Sportlicher Fehlstart ins neue Jahr

Das alte Jahr habe ich gestern mit einem leichten Training im Gym ausklingen lassen. Dehnen stand dabei im Vordergrund, denn ich wollte unbedingt für das heutige Intervalltraining bereit sein. Angefangen hat das neue Jahr gut. Gleich nach dem Aufstehen habe ich 30 Minuten gedehnt, dann machte ich mich auf den Weg nach Bern, denn die 4 x 3000m wollte ich nicht auf schlammigen Waldwegen absolvieren, sondern auf griffigem Asphalt. Das Einlaufen verlief vielversprechend und so hoffte ich, dass ich gut über die Runden kommen werde. Doch leider sollte es auch heute nicht klappen, schon beim ersten Intervall bemerkte ich, dass die Schmerzen in den rechten Hamstrings wieder stärker wurden. Trotzdem konnte ich die ersten schnellen 3000m ganz gut hinter mich bringen und auch der zweite klappte noch ziemlich gut, wobei die Schmerzen dabei schon sehr stark waren. Der dritte Intervall klappte nicht mehr. Bereits nach wenigen Metern schoss es mir so stark hinten in den rechten Oberschenkel, dass ich beinahe gestürzt bin. Ich versuchte weiterhin das Tempo aufrecht zu erhalten aber nach einem Kilometer war Schluss und ich musste mit grössten Schmerzen stehenbleiben. Nach einer kurzen Pause versuchte ich wenigstens im Joggingtempo weiter zu machen aber selbst das klappte nicht. Erst nachdem ich ein paar hundert Meter gehend hinter mich gebracht hatte, schaffte ich es, joggend zum Auto zu kommen. Sportlich habe ich also einen totalen Fehlstart ins neue Jahr hingelegt und ich muss sagen, dass ich jetzt gar nicht weiss, wie es weitergehen soll. Ein Lauftraining nach Plan macht keinen Sinn mehr und somit ist der Start am Dubai Marathon natürlich auch in Frage gestellt. Ich bin wirklich ratlos aber ein bisschen Hoffnung habe ich noch.

Laufstrecke: GarminConnect
Gesamt: 15.5 km, Intervall, 5:40/km, Zeit: 1:27:48, Puls-Ø: 148
Intervall: 2 x 3000m in 4:49/km

2 Kommentare zu Sportlicher Fehlstart ins neue Jahr

  • Hallo Hugo
    Ich bin zufällig auf deinen Blog gestossen und habe interessiert mitgelesen. Ich war vor 3 Jahren in einer ganz ähnlichen Situation (Voll motivierte Vorbereitung auf einen Halbmarathon mit zunehmenden Piriformis Problemen). Leider habe ich genau die gleichen Fehler gemacht wie du und viel zu wenig auf den Körper gehört, sondern einfach drübertrainiert. Genau wie du habe ich so lange weitergemacht, bis die Muskulatur komplett dichtmachte. Die Folge davon waren monatelange Scherereien mit der Gesäss- und Hüftmuskulatur.

    Ich kann dir nur eines raten: Brich das Training sofort ab, bis sich die Situation gebessert hat. Geholfen haben bei mir: Physio, Massage, dehnen, Sauna, Chiropraktik, Wärmekissen, Black roll (auch Adduktoren und Abduktoren), Krafttraining, nicht zuviel sitzen. Der Piriformis selbst sollte nicht zu gäch bearbeitet werden, konzentriere dich auch auf die umliegenden Muskeln.

    Wünsche es guets nois und schnelle Erholung!

    PS: Den Halbmarathon bin ich trotz Trainingsmanko noch in einer guten Zeit gelaufen… 🙄

    • Hallo Mario
      Schön, hast Du meinen Blog gefunden. Mit dem Piriformis habe ich schon seit Jahren regelmässig Probleme. In den meisten Fällen habe ich das aber immer wieder in den Griff bekommen, manchmal hat es zwar ziemlich lange gedauert. Die starken Schmerzen in den Hamstrings sind für mich in dieser Form neu und im Gegensatz zu den Piriformis Schmerzen, kann ich damit nicht mehr richtig laufen, selbst beim normalen Gehen sind die Schmerzen zu spüren. Von daher ist an Laufsport nicht zu denken, jetzt versuche ich mich mit Radfahren in Form zu halten, das kann ich absolut schmerzfrei machen.
      Danke für die guten Tipps, einige davon praktiziere ich bereits. Dehnen ist schon mehrfach zum täglichen Ritual geworden und im Büro kann ich, dank eines Stehpultes, die Sitzstunden massiv verringern. Den Piriformis nicht zu stark zu bearbeiten finde ich ebenfalls einen guten Tipp. Ich habe selbst schon erfahren müssen, dass das die Schmerzen noch zusätzlich verstärken kann, was sich schlussendlich negativ auf die Heilung auswirkt.
      Schön, konntest Du den Halbmarathon damals noch erfolgreich bestreiten, in meinem Fall denke ich, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich den Marathon in 3 Wochen bestreiten kann, auf die Grösse eines Wunders geschrumpft. Von daher versuche ich mich jetzt Mental auf eine wunderschöne und erholsame Woche in Dubai einzustellen, das ist ja auch eine echte Herausforderung 😉
      Viele Grüsse und auch Dir ein gutes neues Jahr und weiterhin viele sportliche Erfolge!
      Hugo

Schreibe einen Kommentar zu Mario Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jungfrau Marathon 2013 20 km de Lausanne 2016
Nächster Wettkampf
  • Keine Ereignisse vorhanden
Das Wetter in Bern
Thörishaus, Bern
Sonntag, 21. Oktober 2018
Wolkenlos
Wolkenlos
14°C
Vorhersage Montag, 22. Oktober 2018
Tag
Heiter
Heiter
14°C
 
Kategorien
Archiv