Vom Lötschental ins Gasterental

Petersgrat - Mutthornhuette Immer öfter zieht es mich zum Wandern in die Berge. Ein Grund dafür ist sicher mein Sohn, welcher sich das Bergsteigen zum Hobby gemacht hat. Er hat auch diese Tour, welche vom Walliser Lötschental über die Kantonsgrenze ins Berner Gasterental führt, geplant und organisiert. Bei schönstem Wetter fuhren wir zu dritt mit dem Auto nach Kandersteg. Mit dem Zug ging es weiter durch den Lötschbergtunnel bis nach Goppenstein, von wo wir mit dem Postauto nach Fafleralp im Lötschental fuhren und kurz nach 7:30 Uhr ankamen. Von hier aus ging es nur noch zu Fuss weiter. Unser Weg führte uns erst durch das wunderschöne und wildromantische Uisterstal dem Uisters Talbach entlang. Leicht aber stetig ging es aufwärts und schon früh war unser erstes Ziel, der Üsser Talgletscher, in der Ferne weit oben zu sehen. Nach ca. anderthalb Stunden Marschzeit machten wir kurz Rast, danach ging es steil und beschwerlich aufwärts. Bald darauf überquerten wir die ersten Schneefelder und an einer Stelle war sogar unser kletterisches Können gefragt. Als wir den Gletscher erreichten, waren wir bereits 3 Stunden unterwegs. Nun mussten wir unsere Klettergurte anziehen, die Steigeisen montieren und die Seilsicherung einrichten, bevor wir uns auf den Gletscher wagen durften. Im gegenseitigen Check prüften wir, ob wir auch wirklich alle richtig angeseilt waren, dann ging es los. Pascal ging voran und führte unsere dreier Seilschaft sicher dem Petersgrat entgegen. Das Wetter machte mir allmählich ein wenig Sorgen, denn als wir auf einer Höhe von 3100 Metern den Petersgrat erreichten, waren dicke Wolken aufgezogen und es wurde immer windiger. Pascal war sich aber sicher, dass wir die Mutthornhütte noch trocken erreichen werden. Es wurde zunehmend kühler trotzdem war es immer noch sehr angenehm zum Laufen. Nach weiteren anderthalb Stunden war es geschafft und wir standen vor der Tür der Mutthornhütte, wo wir mit warmem Tee und Schokolade vom Hüttenwart empfangen wurden. Als erstes richteten wir unser Schlaflager ein, machten uns ein wenig frisch und gesellten uns in den gemütlich, warmen Gästeraum der Mutthornhütte. Wir plauderten, genossen ein ausgezeichnetes Abendessen und gingen um kurz vor 22 Uhr ins Bett. Die Hütte war mit 9 Personen kaum belegt und so verbrachten wir alle eine wunderbare Nacht auf 2900 m.ü.M.

Am nächsten Morgen hatten wir bestes Bergwetter, blauer Himmel und strahlender Sonnenschein. Nach einem ausgiebigen Frühstück, machten wir uns wieder bereit für den Gletscher. Der Abstieg über den Kanderfirn, den wir in gemütlichem Schritt in ca. 2 Stunden überquerten, war für mich ein wunderbares Erlebnis. Die Berg- und Gletscherwelt war atemberaubend schön, ich genoss jeden Schritt und empfand es schon fast als schade, als wir das Ende des Gletschers erreicht hatten. Doch auch der weitere Abstieg ins Gasterental, war vom Naturerlebnis her einfach nur grossartig. Zweieinhalb Stunden benötigten wir vom Gletscher bis nach Selden, wo wir uns im Hotel Selden, ein ausgezeichnetes Mittagessen gönnten und die fantastische Tour ausklingen liessen. Herrlich!

Wanderstrecke 1. Tag: GarminConnect
10 km, Wandern, Zeit: 5:39:09

Wanderstrecke 2. Tag: GarminConnect
12.2 km, Wandern, Zeit: 4:34:23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Luzern Marathon 2008, 3:06:31 Am 17. Mai 2013 lerne ich Haile persönlich kennen!
Nächstes Ziel
  • Keine Ereignisse vorhanden
Frankfurt Marathon 2015
Das Wetter in Bern
Thörishaus, Bern
Montag, 23. Oktober 2017, 17:14
Regenschauer
Regenschauer
10°C
Vorhersage Dienstag, 24. Oktober 2017
Tag
Wolkig
Wolkig
16°C
 
Kategorien
Archiv