Hugos Laufblog

Ganz langsam

Ein sehr langsames Regenerationstraining, mit ein paar Steigerungen, stand heute an. Nach dem flotten 20er vom vergangenen Dienstag und dem Krafttraining von gestern, war das genau das Richtige. Bisher sind mir die Lauftrainings, einen Tag nach dem Krafttraining, nicht besonders leicht gefallen. Heute fühlte sich das zwar auch nicht wunderbar an aber doch deutlich besser. Freudig überrascht war ich dann aber, als ich den ersten Steigerungslauf startete, denn die Beine fühlten sich sofort stark und schnell an. Lauffreude pur, so macht es richtig Spass!

Laufstrecke: GarminConnect
11.2 km, Regeneration, 6:10/km, Zeit: 1:09:28, Puls-Ø: 138

Kalt und lang

Das Wetter ist besser geworden und damit auch meine Kopfschmerzen. 20 Kilometer standen heute auf meinem Plan. Damit ich das flotte Lauftraining mit ausgeruhten Beinen in Angriff nehmen kann, verzichtete ich gestern auf ein Training im Gym und habe stattdessen ganz auf Erholung gesetzt. Das hat sich ausgezahlt, denn es lief heute ziemlich gut, zumindest bis Kilometer 15, dann wurde es etwas härter. Vielleicht war es auch einfach ein wenig zu kalt, bei Minustemperaturen laufe ich nicht wirklich gerne. Trotzdem bin ich mit dem Lauftraining sehr zufrieden, meine Form wird spürbar besser.

Laufstrecke: GarminConnect
20 km, GA2, 5:13/km, Zeit: 1:44:28, Puls-Ø: 155

Zäher Wochenstart

Das Tiefdruckwetter beschert mir seit gestern Mittag unsägliche Kopfschmerzen, es ist kaum auszuhalten. Trotzdem freute ich mich auf das heutige Lauftraining, denn für gewöhnlich verschwinden die Kopfschmerzen beim Laufen. Heute sollte es auch so sein, nach ein paar Metern mit hämmernden Kopfschmerzen, löste sich der Schmerz allmählich auf. Die Beine waren aber vom gestrigen Krafttraining etwas beansprucht, was das Laufen nicht ganz so einfach machte. Hätte ich heute ein Tempotraining auf dem Plan gehabt, dann hätte ich gestern bestimmt kein Krafttraining für die Beine absolviert aber vor einem lockeren Lauf, ist das eigentlich kein Problem. Die 12 Kilometer schaffte ich dann auch ohne weiteres. Leider kamen die verdammten Kopfschmerzen etwa eine Stunde nach dem Training wieder zurück. Jetzt bin ich wieder am Leiden!

Laufstrecke: GarminConnect
12 km, GA1, 5:42/km, Zeit: 1:08:43, Puls-Ø: 146

30 Kilometer Longrun

ASICS Dynamis 8 Mit dem kürzlich gekauften Brooks Levitate bin ich nicht ganz zufrieden, deshalb habe ich mir gestern gleich noch zwei neue Laufschuhe besorgt. Einen ASICS Pursue und einen ASICS Dynamis. Der Pursue wurde mir als Marathonschuh empfohlen, er ist stabil, stützt leicht und ist mit 284g auch nicht schwer. Der Dynamis ist ebenfalls ein neutraler Schuh, hat statt einer GEL Einlage eine FlyteFoam Sohle und ist mit 264g schon fast ein Leichtgewicht. Ausserdem ist der Dynamis mit dem BOA Schnürsystem ausgestattet und das gefällt mir ausserordentlich gut. Die Schuhe sitzen damit quasi im Handumdrehen. Nun bin ich mit genügend Material versorgt und kann mich wieder dem Training widmen und das ist mir in dieser Woche nicht so leicht gefallen wie in den ersten beiden Vorbereitungswochen. Leicht erkältet und nie ein richtig gutes Wohlbefinden, sorgte für härtere Laufeinheiten. Heute stand ein 30 Kilometer Longrun auf meinem Plan und wie schon an den letzten beiden Wochenenden, wurde das Wetter auch auf dieses Wochenende hin schlechter. Es hat über Nacht viel Schnee gegeben und so musste ich doch wieder ins Gym um die 30 Kilometer auf dem Laufband zu absolvieren. Wenigstens konnte ich so die neuen Schuhe gleich ausprobieren. Die ersten 15 Kilometer lief ich mit dem Pursue und der fühlte sich dabei richtig gut an. Am liebsten hätte ich ihn für den Rest des Trainings gleich anbehalten. Doch ich machte eine kurze Pinkelpause, füllte die Wasserflasche auf und zog mir den Dynamis an. Dann ging es wieder weiter. Der Dynamis fühlte sich im ersten Augenblick härter an als der Pursue. Er ist auch ein wenig minimalistischer gebaut aber nach wenigen Minuten wurde der Schuh weicher und auch ganz angenehm zu laufen. Meine Beine fühlten sich schon vom ersten Schritt leicht verkrampft an, von Lauffreude keine Spur. Nach 20 Kilometern war es nicht wirklich besser aber schlechter auch nicht. Nach genau 3 Stunden war es geschafft, 30 Kilometer, Vorgabe erfüllt!

Laufstrecke: GarminConnect
30 km, Longrun, 6:00/km, Zeit: 3:00:01, Puls-Ø: 147

15 gute Kilometer

Die Nase lief heute zwar immer noch aber ich fühlte mich etwas besser als gestern. Die lockeren 12 Kilometer haben mir also nicht geschadet und so konnte ich heute zuversichtlich, die etwas zügiger zu laufenden 15 Kilometer in Angriff nehmen. Damit ich nicht wieder Hüftschmerzen bekomme, habe ich mich für den nervig, lärmenden DS-Trainer entschieden. Es lief vom ersten Schritt an wie geschmiert und die Pace Vorgabe von 5:15/km konnte ich problemlos halten. Hüftschmerzen habe ich keine bekommen. Ich habe mich darüber so gefreut, dass mir selbst die komischen Blicke der anderen Jogger und Passanten, die sie beim Vorbeigehen auf meine lärmenden Schuhe warfen, egal waren. Naja, jedenfalls fast!

Laufstrecke: GarminConnect
15 km, GA2, 5:16/km, Zeit: 1:18:59, Puls-Ø: 151

Brummschädel

Schon seit gestern fühle ich mich nicht besonders gut und deshalb verzichtete ich am Abend auch auf das Krafttraining und begnügte mich lediglich mit lockeren 10 km Ergometer und einem kurzen Stretching. Um 3 Uhr morgens erwachte ich dann schweissgebadet, mit Brummschädel und leicht laufender Nase. Heute Mittag fühlte ich mich aber trotzdem bereit, um das auf dem Plan stehende Lauftraining zu absolvieren. Die Hüftschmerzen, welche ich letzten Sonntag plötzlich spürte, waren verschwunden und so lief ich zuversichtlich los. Der Brooks läuft sich bei lockerem Tempo sehr gut aber leider spürte ich schon nach 2 – 3 Kilometern wieder diesen dumpfen und leicht drückenden Schmerz in der Hüfte. Von daher ist es für mich jetzt doch klar, dass die Schuhe der Grund für die Schmerzen sein müssen. Jetzt werde ich wieder vermehrt mit anderen Schuhen laufen um für mehr Abwechslung zu sorgen, vielleicht gewöhne ich mich ja so noch an den Schuh.

Laufstrecke: GarminConnect
12.1 km, GA1, 5:52/km, Zeit: 1:11:03, Puls-Ø: 141

Nicht ganz zufrieden

Der Start in die dritte Vorbereitungswoche war heute von Müdigkeit und kleineren Blessuren geprägt. Meine rechte Hüfte hat schon gestern Nachmittag, nach dem Krafttraining am Morgen, angefangen zu schmerzen. Nicht stark aber doch spürbar. Der Grund dafür ist mir aber nicht klar. Können es die neuen Schuhe sein? Oder ist der lange Lauf auf dem Laufband der Auslöser? Oder beides? Ev. könnte es auch vom Krafttraining kommen, denn gestern habe ich die Kraftübungen für die Beine gesteigert. In der nächsten Zeit werde ich sicher herausfinden, was die Ursache für die Schmerzen ist, oder hoffentlich war. Trotzdem konnte ich das heutige 15 Kilometer lange Intervalltraining sehr gut bewältigen. Die Müdigkeit war bald verflogen und die Beine marschierten ausgezeichnet. Das Wetter hat sich zu meiner Freude so geändert, dass ich wieder draussen trainieren konnte. Mit dem neuen Brooks Levitate bin ich aber nicht ganz zufrieden. Er ist doch ein wenig zu weich, wirkt schwammig und bietet seitlich keine Stabilität. Lockeres Laufen ist kein Problem aber wenn ein wenig Tempo gemacht wird, dann möchte ich doch einen etwas satteren Sitz und vor allem seitlich besseren halt. Von daher werde ich mir noch einmal einen anderen Schuh besorgen müssen.

Laufstrecke: GarminConnect
Gesamt: 15.4 km, Intervall, 5:13/km, Zeit: 1:20:17, Puls-Ø: 155
Intervall: 5 x 2000m in 4:45/km

Luzern Halbmarathon 2013 Sempacherseelauf 2017

Nächster Wettkampf

  • Keine Ereignisse vorhanden

Das Wetter in Bern

Thörishaus, Bern
Sonntag, 22. April 2018
Wolkig
Wolkig
18°C
Vorhersage Montag, 23. April 2018
Tag
Regenschauer
Regenschauer
23°C
 

Kategorien

Archiv