Intervall

1 2 3 29

Sportlicher Fehlstart ins neue Jahr

Das alte Jahr habe ich gestern mit einem leichten Training im Gym ausklingen lassen. Dehnen stand dabei im Vordergrund, denn ich wollte unbedingt für das heutige Intervalltraining bereit sein. Angefangen hat das neue Jahr gut. Gleich nach dem Aufstehen habe ich 30 Minuten gedehnt, dann machte ich mich auf den Weg nach Bern, denn die 4 x 3000m wollte ich nicht auf schlammigen Waldwegen absolvieren, sondern auf griffigem Asphalt. Das Einlaufen verlief vielversprechend und so hoffte ich, dass ich gut über die Runden kommen werde. Doch leider sollte es auch heute nicht klappen, schon beim ersten Intervall bemerkte ich, dass die Schmerzen in den rechten Hamstrings wieder stärker wurden. Trotzdem konnte ich die ersten schnellen 3000m ganz gut hinter mich bringen und auch der zweite klappte noch ziemlich gut, wobei die Schmerzen dabei schon sehr stark waren. Der dritte Intervall klappte nicht mehr. Bereits nach wenigen Metern schoss es mir so stark hinten in den rechten Oberschenkel, dass ich beinahe gestürzt bin. Ich versuchte weiterhin das Tempo aufrecht zu erhalten aber nach einem Kilometer war Schluss und ich musste mit grössten Schmerzen stehenbleiben. Nach einer kurzen Pause versuchte ich wenigstens im Joggingtempo weiter zu machen aber selbst das klappte nicht. Erst nachdem ich ein paar hundert Meter gehend hinter mich gebracht hatte, schaffte ich es, joggend zum Auto zu kommen. Sportlich habe ich also einen totalen Fehlstart ins neue Jahr hingelegt und ich muss sagen, dass ich jetzt gar nicht weiss, wie es weitergehen soll. Ein Lauftraining nach Plan macht keinen Sinn mehr und somit ist der Start am Dubai Marathon natürlich auch in Frage gestellt. Ich bin wirklich ratlos aber ein bisschen Hoffnung habe ich noch.

Laufstrecke: GarminConnect
Gesamt: 15.5 km, Intervall, 5:40/km, Zeit: 1:27:48, Puls-Ø: 148
Intervall: 2 x 3000m in 4:49/km

Es geht hart weiter

Die vermeintlich lockere Trainingswoche, entpuppt sich schon beim ersten Training eher als hart. Bisher konnte ich die 1000er Intervalltrainings immer draussen auf der Bahn absolvieren aber heute war das leider nicht möglich. Starker Schneefall hat mein Vorhaben verunmöglicht und so kam es, dass ich heute wieder auf dem Laufband stand, auf dem ich am Samstag so gelitten habe. 1000er Intervalle in einer 4:30er Pace, haben mich in letzter Zeit nicht sehr gefordert aber drinnen auf dem Laufband ist es einfach anstrengender zu laufen als draussen. Heute sollten es 5 x 1000m sein und die waren anstrengender als erwartet. Der Puls ging beinahe durch die Decke aber mit guten Beinen schaffte ich das Training doch recht gut.

Laufstrecke: GarminConnect
Gesamt: 12 km, Intervall, 5:29/km, Zeit: 1:05:52, Puls-Ø: 159
Intervall: 5 x 1000m in 4:30/km

Nicht ganz zufrieden

Der Start in die dritte Vorbereitungswoche war heute von Müdigkeit und kleineren Blessuren geprägt. Meine rechte Hüfte hat schon gestern Nachmittag, nach dem Krafttraining am Morgen, angefangen zu schmerzen. Nicht stark aber doch spürbar. Der Grund dafür ist mir aber nicht klar. Können es die neuen Schuhe sein? Oder ist der lange Lauf auf dem Laufband der Auslöser? Oder beides? Ev. könnte es auch vom Krafttraining kommen, denn gestern habe ich die Kraftübungen für die Beine gesteigert. In der nächsten Zeit werde ich sicher herausfinden, was die Ursache für die Schmerzen ist, oder hoffentlich war. Trotzdem konnte ich das heutige 15 Kilometer lange Intervalltraining sehr gut bewältigen. Die Müdigkeit war bald verflogen und die Beine marschierten ausgezeichnet. Das Wetter hat sich zu meiner Freude so geändert, dass ich wieder draussen trainieren konnte. Mit dem neuen Brooks Levitate bin ich aber nicht ganz zufrieden. Er ist doch ein wenig zu weich, wirkt schwammig und bietet seitlich keine Stabilität. Lockeres Laufen ist kein Problem aber wenn ein wenig Tempo gemacht wird, dann möchte ich doch einen etwas satteren Sitz und vor allem seitlich besseren halt. Von daher werde ich mir noch einmal einen anderen Schuh besorgen müssen.

Laufstrecke: GarminConnect
Gesamt: 15.4 km, Intervall, 5:13/km, Zeit: 1:20:17, Puls-Ø: 155
Intervall: 5 x 2000m in 4:45/km

Zweite Vorbereitungswoche

Nachdem ich gestern im Gym ein lockeres Krafttraining gemacht habe, startete ich heute mit einem Intervalltraining in die zweite Marathonvorbereitungswoche. 4 x 1000m habe ich mir vorgenommen. Wie schon die letzten 1000er Intervalltrainings, wollte ich auch dieses im Leichtathletikstadion Wankdorf absolvieren. Die Kälte machte mich aber unsicher, denn nach dem letzten Intervalltraining musste ich 3 Tage lang pausieren, weil meine Lunge schmerzte. Das wollte ich heute unbedingt vermeiden und deswegen legte ich grössten Wert darauf, bei den Intervallen nicht zur sehr aufs Tempo zu drücken. 4:30/km war die Pace Vorgabe und die habe ich mit einer Durchschnittspace von 4:27/km ziemlich gut getroffen. Die Beine sprühten heute vor Lauflust, federleicht war ich unterwegs, ein geniales Gefühl!

Laufstrecke: GarminConnect
Gesamt: 10.2 km, Intervall, 5:13/km, Zeit: 0:53:19, Puls-Ø: 152
Intervall: 4 x 1000m in 4:27/km

Marathonvorbereitung

Seit zwei Jahren bin ich nun schon keinen Marathon mehr gelaufen. In den letzten Wochen wollte ich herausfinden und vor allem spüren, ob ich noch in der Lage bin eine solche Leistung zu vollbringen und ob ich bereit bin, den grossen Aufwand einer Marathonvorbereitung wirklich wieder auf mich zu nehmen. Das Training verlief bis dahin ausgezeichnet. Die Longruns wurden immer länger, das Tempo wieder passabel und auch gesundheitlich hatte ich keinen Grund zum Klagen. Nach und nach kam ich zu der Überzeugung, dass ich es wieder schaffen kann und die Lust auf einen Marathon keimte wieder auf. Meine Wahl fiel auf den Dubai Marathon und zwar weil dieser bereits im Januar stattfindet, so kann ich jetzt mit einer ausgezeichneten Form in die 10-wöchige Schlussvorbereitung starten und ausserdem, kann ich so auch dem Winter entfliehen und ein paar Tage an der Wärme verbringen. Heute stand nun das erste Training meines Marathonplanes an, Ein Intervalltraining, 4 x 2000m. Ich lief die Intervalle in einer 4:47er Pace und hatte dabei absolut keine Mühe und empfand das Tempo als sehr angenehm. Damit ich meine anfällige Lunge beim Tempo etwas schonen konnte, habe ich ein Buff Tuch vor Mund und Nase genommen, was dazu führte, dass die Luft beim Einatmen etwas wärmer war. Der Nachteil dabei ist, dass das Atmen so etwas schwerer fällt und man das Gefühl hat, zu wenig Sauerstoff zu bekommen. Trotzdem blieb mein Puls für dieses Training sehr tief, von daher hat alles sehr gut gepasst.

Laufstrecke: GarminConnect
Gesamt: 13.7 km, Intervall, 5:19/km, Zeit: 1:12:33, Puls-Ø: 150
Intervall: 4 x 2000m in 4:47/km

Intervalle auf der Bahn

Die vergangene Woche wollte ich etwas intensiver gestalten, das ist mir aber nicht gelungen, da ich am Samstag den Longrun ausfallen lies und am Sonntag gleich noch einen Ruhetag ansetzte. Schlimm ist das nicht, den ich fühle mich grundsätzlich sehr fit und motiviert. Gestern startete ich, wie schon fast immer am Montag, mit einem ausgewogenen Krafttraining im Gym in die neue Woche. Heute nahm ich mir ein Intervalltraining vor, 5 x 1000m auf der Bahn. Bei sehr kühlem Wetter mit starkem Nordwind, machte ich mich am Mittag auf den Weg ins Leichtathletik Stadion. Das Training viel mir leicht, auch die Intervalle haben mich nicht extrem gefordert und ich hätte durchaus noch Luft nach oben gehabt. Übertreiben wollte ich aber nicht, eine Pace von 4.30/km hätte längstens gereicht aber schlussendlich lief ich die Intervalle in einer Durchschnittspace von 4:16/km, was doch ganz ordentlich ist. Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden damit.

Laufstrecke: GarminConnect
Gesamt: 10.5 km, Intervall, 5:05/km, Zeit: 0:53:34, Puls-Ø: 155
Intervall: 5 x 1000m in 4:16/km

Eine etwas intensivere Woche

Nachdem ich die letzte Woche etwas lockerer gestaltet habe, soll diese wieder etwas intensiver werden. Angefangen habe ich gestern mit einem Training im Gym. Erst 5 Kilometer auf dem Ergometer zum Aufwärmen, anschliessend ein gezieltes Krafttraining, vor allem für Rumpf und Beine, und anschliessend ein 8 x 300m Intervalltraining auf dem Laufband. Dieses lief wie am Schnürchen, denn nachdem ich am Sonntag ganz auf Erholung setzte, waren meine Beine frisch und sprühten vor lauffreude. Heute nahm ich mir dann gleich wieder ein Tempotraining vor und zwar 8 Kilometer im Entwicklungsbereich. Auch dieses Training gelang mir erstaunlich gut und auch die Analyse des Trainings bereitete mir Freude. Denn dieses Training habe ich vor 3 Wochen auf genau der gleichen Strecke shon einmal absolviert und im Vergleich dazu, sind meine Pulswerte, vor allem in Tempobereich, deutlich besser geworden.

Laufstrecke GarminConnect
Gesamt: 12.1 km, Tempo DL, 5:05/km, Zeit: 1:01:30, Puls-Ø: 157
Tempo: 8 km, EB, 4:41/km

1 2 3 29
Luzern Halbmarathon 2013 Sempacherseelauf 2017
Nächstes Ziel
Das Wetter in Bern
Thörishaus, Bern
Samstag, 20. Januar 2018, 13:43
Bewölkt
Bewölkt
6°C
Vorhersage Sonntag, 21. Januar 2018
Tag
Regenschauer
Regenschauer
6°C
 
Kategorien
Archiv