Gesundheit

1 2 3 50

Unruhige Waden

Meine Waden sind unruhig, zucken die ganze Zeit und in der Nacht kommt es sogar zu Wadenkrämpfen. Das habe ich jetzt schon seit ein paar Wochen. Die Beine fühlen sich so natürlich nie leicht und locker an. Selbst heute, nach einem Ruhetag, fühlten sich meine Beine beim langsamen Joggen beansprucht an. Ich denke die Ursache für das Unwohlsein, liegt an meinen Nasen- und Kieferhöhlen. Die Entzündung ist immer noch nicht abgeheilt und seit letztem Montag ist es eher wieder schlimmer geworden. Ich habe mich jetzt erneut in der Apotheke mit verschiedenen Medikamenten versorgt und pflege mich weiter. Die Teilnahme am Kerzerslauf ist aber nicht gefährdet, die Distanz von 15 Kilometern werde ich bestimmt schaffen. Schade ist allerdings, dass für diesen Tag gruseliger Dauerregen vorhergesagt wird. Das müsste nun wirklich nicht sein.

Laufstrecke: GarminConnect
8.2 km, GA1, 5:57/km, Zeit: 0:49:03, Puls-Ø: 142

Ich komme nicht in die Gänge

Ich bin gesundheitlich noch immer nicht auf dem Damm. Der 10 Kilometer Lauf vom letzten Dienstag war definitiv schon wieder zu viel für mich und deshalb habe ich gleich wieder zwei Ruhetage eingelegt. Heute verbrachte ich 30 Minuten auf dem Laufband, was sich mit schwammigen Beinen nicht wirklich gut anfühlte aber es hätte auch schlechter sein können. Danach machte ich noch ein 25 minütiges Krafttraining, locker mit weniger Gewichten als gewöhnlich. Nach dem Training fühlte ich mich recht gut, bis auf die Waden. Die zucken und verkrampfen sich schon seit etwa 8 Tagen. Nach der Anstrengung jeweils wieder mehr, so auch heute. Ich kann mir keinen Reim daraus machen, was die Ursache dafür sein könnte.

Laufstrecke: GarminConnect
5 km, GA1, 5:58/km, Zeit: 0:30:16, Puls-Ø: 147

Formaufbau gestoppt

Seit 8 Tagen habe ich nicht mehr trainiert. Nach nicht einmal 3 Wochen Formaufbau, hat mich schon wieder ein grippaler Infekt gestoppt. Es ist einfach unglaublich und sehr ärgerlich für mich. Ich habe mir natürlich viele Gedanken darüber gemacht, woran es liegen kann, dass ich so Infekt anfällig bin. Bis auf die intensiven Intervalltrainings habe ich mehrheitlich ruhig und mit mässigen Tempo trainiert. Wenn ich also an meinem Training etwas ändern will, dann muss ich auf die Intervalltrainings verzichten und weniger intensive Tempotrainings absolvieren. Heute habe ich ein erstes ganz lockeres Training im Gym absolviert. 30 Minuten Laufband und 30 Minuten Krafttraining. Es hat sich gut angefühlt wieder aktiv zu sein aber es wird noch ein paar Tage dauern bis ich wieder einigermassen im Trainingsrhythmus bin.

Laufstrecke: GarminConnect
5 km, GA1, 6:05/km, Zeit: 0:30:33, Puls-Ø: 147

Durchzogener Jahresbeginn

Schon ist der erste Monat dieses Jahres vorbei. Weihnachten und Silvester habe ich mehr oder weniger krank im Bett verbracht. Sportlich lief in dieser Zeit nicht wirklich viel. Alle Bemühungen im Januar wieder auf Trab zu kommen schlugen fehl. Doch nun scheint es wieder richtig aufwärts zu gehen. Die letzten Tage konnte ich ausgezeichnet trainieren, die Motivation ist da um mich wieder in Form zu bringen. Wettkampfziele für dieses Jahr habe ich noch keine, es wird aber sicher wieder welche geben. Rückblickend, auf das Jahr 2016 muss ich sagen, hat das mit meinen Vorsätzen ganz gut geklappt und deshalb werde ich das in diesem Jahr auch in etwa so halten.

Vorsätze für das Jahr 2017

  • Keine Marathon Teilnahme
  • Wettkämpfe können, müssen aber nicht sein
  • Training nach Gefühl und nicht nach Plan
  • Sport für Gesundheit und Spass
  • Vielleicht einen vierttausender besteigen

13 Kilometer mit einer 2 Kilomteter langen Temposteigerung schaffte ich heute. Es hat sich gut angefühlt, der Anfang ist geglückt. Bin gespannt wie der Aufbau weitergeht!

Laufstrecke: GarminConnect
13 km, GA2, 5:51/km, Zeit: 1:17:01, Puls-Ø: 158

Locker und weiter

Gestern Abend fuhr ich mit dem Bike ins Gym, um ein sanftes Krafttraining zu absolvieren. Erst 2 Kilometer aufs Laufband und dann 35 Minuten Gewichte heben. Anschliessend ging es natürlich wieder mit dem Bike nachhause. Auch dieses Training viel mir nicht sonderlich leicht aber wie schon am Vortag konnte ich feststellen, dass es in kleinen Schritten aufwärts geht. Heute habe ich mir wieder ein Lauftraining vorgenommen. 9 Kilometer in lockerem Tempo. Das habe ich recht gut geschafft, die Beine fühlten sich besser an als am Dienstag aber der Puls war noch deutlich zu hoch.

Laufstrecke: GarminConnect
8.9 km, GA1, 5:46/km, Zeit: 0:51:39, Puls-Ø: 153

Es läuft nicht rund

In den Ferien wollte ich das Training zwar reduzieren aber nur so, dass ich meine Form in etwa halten kann. Leider ist nichts daraus geworden. Bei den meisten Hotels in England fand ich keine guten Laufwege und so habe ich nur gerade 3 Mal in dieser Zeit trainiert. Kaum zuhause wurde ich dann auch noch krank. Wegen einem bösen Darmvirus musste ich sogar kurzzeitig ins Krankenhaus. Nun ist schon wieder ein Woche ohne Training vergangen und meine Form ist irgendwo im Nirwana verschwunden. Heute habe ich einen ersten zaghaften Versuch im Gym gestartet. 8 Km Radfahren und 30 Minuten lockeres Krafttraining. Es war hart, schlapp und kraftlos fühlte ich mich während dem Training. Für Morgen habe ich mir nun ein kurzes und lockeres Jogging vorgenommen, ich muss langsam wieder einen Rhythmus finden. In knapp 3 Wochen findet der Hallwilersee Halbmarathon statt und da sollte ich doch wenigstens die Distanz in den Beinen haben, Tempo ist wohl vorerst sowieso kein Thema.

Drecksvieh

Endlich geht es mir wieder so gut, dass ich mich auf einen Marathon vorbereiten kann und kaum beginne ich den 10-wöchigen Trainingsplan, macht so ein Drecksvieh von Schäferhund, meine Pläne zunichte oder zwingt mich zumindest dazu, diese zu überdenken. Beim gestrigen lockeren GA2 Training, welches ich zuhause in meinem Laufgebiet an der Sense gelaufen bin, hat mich wieder einmal so ein hinterhältiges und niederträchtiges Mistvieh ins Bein gebissen. Die Besitzer liefen etwa 30 Meter hinterher und machten keinerlei anstallten das Vieh zu sich zu rufen und so bin ich davon ausgegangen, dass das eine ungefährliche Version dieser Drecksrasse ist. Erst schien es auch so, dass unsere Begegnung völlig harmlos verläuft aber als ich vorbei war, wendete sich das Vieh und rammte mir sein Gebiss seitlich unterhalb des Knies in die Wade. Die Besitzer haben gar nicht begriffen was geschehen ist, erst als ich sie mit meinem blutenden Bein konfrontierte, schienen sie zu verstehen, was gerade passiert ist. Wie man sich denken kann, machte das anschliessende Gespräch keinen Sinn und als sie mir sagten, dass dieser Hund aus einer Tötungsstation komme, bin ich ihnen davon gelaufen und dachte, es wäre besser gewesen, wenn das Vieh gar nicht mehr aus der Station gekommen wäre. Beim Weiterlaufen gingen mir viele Gedanken durch den Kopf, muss meine Starrkrampf Impfung erneuert werden? Und vor allem, wo finde ich am Freitag nach 18 Uhr eine Arztpraxis die noch offen hat? Zuhause angekommen begann ich sogleich zu telefonieren, bei der vierten Praxis hatte ich Glück, sie hatten Notfalldienst, da konnte ich auch gleich vorbei gehen. Die Ärztin fand, dass der Biss doch heftig sei, denn der eine Fangzahn bohrte sich in meinen seitlichen Wadenmuskel. Die Muskelverletzung spürte ich bei jedem Schritt. Nach der Wundreinigung und Versorgung mit Fucidin Salbe, verabreichte sie mir noch die nötige Impfung. Danach bekam ich eine Packung Antibiotika und die Anweisung, wegen Infektionsgefahr, in den nächsten Tagen mein Bein zu schonen und keinen Sport zu betreiben der meinen Wadenmuskel beansprucht. Super, dachte ich, das ist genau das, was ich mir jetzt wünsche, eine Trainingspause…. verdammt! Jetzt musste natürlich noch das Formular für das Veterinäramt ausgefüllt werden und ausserdem forderte mich die Ärztin auf, den Vorfall bei der Polizei zu melden. Das habe ich heute getan, wieder über eine Stunde des Wochenendes mit dem Mist verblödet.
Ja und wie geht es nun weiter? Ich habe ja angekündigt, dass wenn ich irgendwelche gesundheitlichen Probleme bekomme, ich die Marathonvorbereitung gleich abbreche. Dabei habe ich natürlich nicht an einen Hundebiss gedacht. Den geplanten langen Lauf von Morgen werde ich sicher ausfallen lassen dann werde ich sehen wie es nächste Woche mit dem Biss aussieht und wie es weitergeht. Sicher werde ich auch den geplanten Sarner Halbmarathon ausfallen lassen und durch einen Longrun ersetzen. Das macht in der jetzigen Situation mehr Sinn. Glücklicherweise habe ich schon einige Longruns in den Beinen und mir so eine gewisse Reserve erarbeitet.

Training: Freitag
Laufstrecke: GarminConnect
13.3 km, GA2, 5:31/km, Zeit: 1:13:21, Puls-Ø: 156

1 2 3 50
Luzern Marathon 2008, 3:06:31 Jungfrau Marathon 2013
Nächstes Ziel
Frankfurt Marathon 2015
Das Wetter in Bern
Thörishaus, Bern
Montag, 24. April 2017, 07:24
Wolkenlos
Wolkenlos
-1°C
Vorhersage Dienstag, 25. April 2017
Tag
Regenschauer
Regenschauer
17°C
 
Kategorien
Archiv